Verabschiedung von Frau Popp im Kindergarten St. Wolfgang, Bonbruck

Am Donnerstag den 29.7.2021 wurde die Kindergartenleitung Angelika Popp, nach 38 Jahren Tätigkeit im Kindergarten St. Wolfgang, in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Viele geladene Gäste und die Kinder der Einrichtung, versammelten sich auf der Terrasse.

Als Erste würdigte die künftige Kindergartenleitung Frau Wierer, die Arbeit der letzten Jahrzehnte von Frau Popp. Am Ende ihrer Rede leitete sie zu den jüngsten Gästen über, die ein kleine Überraschung vorbereitet hatten und diese stolz überreichten.

Nach den Kindern bedankte sich der Trägervertreter Herr Dekan Clemens Voss für die gute Zusammenarbeit und überreichte zusammen mit der Kirchenverwaltung einen Blumenstrauß und ein Geschenk.

Es folgten weitere Honorationen von der Geschäftsleitung Fr. Zimmer, der Fachberatung Fr. Baumann, der Bürgermeisterin Fr. Maier und vom Elternbeirat des Kindergarten St. Wolfgang.

Zum Schluss bedankte sich Frau Popp bei allen Anwesenden für die gute Zusammenarbeit.

Mit einer kleinen Erfrischung und so manchem guten Gespräch wurde die Feier abgerundet.

Zudem verabschiedeten sich die Mitarbeiter und Kinder auch von Herrn Dekan Voss, der zum September in eine andere Gemeinde wechselt und überreichten ein kleines Geschenk zur Erinnerung.


Leitungswechsel im Kindergarten St. Wolfgang, Bonbruck

Nachdem Frau Popp zum Ende des Kindergartenjahres in den wohlverdienten Ruhestand tritt, hat die Kirchenverwaltung Bonbruck als ihre Nachfolgerin Frau Sabine Wierer berufen. Sie ist seit Jahren bereits die stellvertretende Kindergartenleiterin und wird ab 1. September 2021 die neue Aufgabe übernehmen. Frau Nicole Huber übernimmt die Stelle der stellvertretenden Leitung. Herr Dekan Voss gratuliert den beiden Damen zu ihren neuen Aufgaben im Kindergarten St. Wolfgang und wünscht ihnen Gottes Segen. 


Endspurt im Kindergarten für die Vorschulkinder

Die letzte Woche im Kindergarten war für die Schulanfänger mit viel Spiel, Spaß und Aktion ausgefüllt.

Montags starteten sie mit einem Sportfest, bei dem in verschiedenen Disziplinen der beste Torwandschütze oder die Schnellste im Hindernissparcour gefunden wurde. Alle Teilnehmer freuten sich über eine Urkunde und eine Medaille.

Am Dienstag brachten alle Kinder ihr Lieblingsspielzeug mit – es war der lang ersehnte Spielzeugtag.

Am Mittwoch schickte Kapitän Nudelholz die schlauen Füchse auf Schatzsuche. Nachdem sie unterschiedliche Aufgaben gelöst hatten konnte der Schatz im Sand gehoben werden.

Am gleichen Tag fand die gruppeninterne Abschiedsfeier statt. Die Kinder bekamen ihren dicken Portfoliomappen und ihre Laternen, die sie durch die Kindergartenzeit begleitet haben, überreicht.

Dann kam der letzte Tag. Alle Schlauen Füchse kamen auf der Terrasse zu einer Schulranzenmodenschau zusammen. Nach einer gemeinsamen Brotzeit machten sie sich auf den Weg zu den vorbereiteten Stationen. Im Turnraum wurde Kegeln und Dosenwerfen angeboten, im Kreativraum experimentiert und an der Werkbank entstanden Füchse aus Holz.

Der Kasperl verabschiedete sich mit einer kurzen Vorstellung, bei dem ihm leider die Schultüte geklaut wurde. Zum Glück bekam er sie zurück, denn darin waren Süßigkeiten, die er mit den Kindern teilte.

Nun war es soweit und die Kinder wurden von ihren ErzieherInnen aus dem Kindergarten geworfen.


Künstlerprojekt

Die Delfingruppe startete im Juni mit einem Künstlerprojekt. Es wurden Ausmalbilder von Franz Marc gestaltet, Steine gesammelt und mit der Dot-Painting Technik bemalt. Nach einem Bilderbuch über Friedensreich Hundertwasser versuchten sich die Kinder an der Malwand als Künstler in dessen Stil und auch mit Ölkreide entstanden schöne Kunstwerke.

Die Eltern wurden zu einer kleinen Ausstellung eingeladen bei denen die Kinder stolz ihrer Bilder präsentieren konnten.


Mitmachtheater im Kindergarten

Im Kindergarten St. Wolfgang in Bonbruck gab es diese Woche ein besonderes Ereignis.

Zur Freude aller Kinder besuchte uns Olivier Machander mit seinem interaktiven Kindertheater „Nanu – Märchen“.

Sie lernten den kleinen Indianerjungen kennen.

Dieser wollte den großen Bären, der im Wald lebte besiegen.

Die Kinder schickten dem kleinen Indianer Mut und Selbstvertrauen durch einen Indianertanz.

So gelang es dem Jungen gemeinsam mit den Kindern und durch Zauberei, den Bären zu besiegen. Seit dieser Zeit ist der große Bär als Sternenbild am Himmel zu finden. Es machte allen Kindern viel Spaß, dem kleinen Indianer zu helfen.